Betreute Intensivwohngemeinschaft
Sorglos Leben

© fotolia.com - luckybusiness

Unpersönliche Betreuung, schnelle Abfertigung und häufiger Personalwechsel: Viele Kranke fürchten sich vor der Betreuung im Pflegeheim. Obwohl man lieber im Umfeld der Familie bleiben und nicht auf das gewohnte Zuhause verzichten will, ist der Umzug in ein Pflegeheim manchmal unvermeidbar. Eine angenehme und menschliche Alternative: Intensivwohngemeinschaften.

Das Wort Pflegeheim löst oft Unbehagen aus. Es überfallen einen Gewissensbisse, wenn man daran denkt, ein pflegebedürftiges Familienmitglied in ein Pflegeheim zu verlegen. Jedoch fehlen häufig Ressourcen und Qualifikationen, um den Bedürftigen persönlich zu pflegen. Dennoch sollen die Liebsten die beste und persönlichste Pflege bekommen. Bei der Intensivpflege handelt es sich um einen besonderen Bereich der Behandlungspflege. Dabei ziehen Pflegebedürftige in Intensivwohngemeinschaften, wo sie rund um die Uhr betreut werden und den sozialen Anschluss halten können. Die freundlichen Pfleger bilden sich regelmäßig weiter, um den Bewohnern immer eine Pflege auf hohem Niveau bieten zu können. Die modernen und gemütlichen Zimmer bieten Wohlfühl-Atmosphäre und ein häusliches Gefühl.

Betreuung in familiärer Atmosphäre

Unter Intensivpflege fällt nicht nur die umfassende Betreuung, sondern auch die respektvolle Zuwendung. Dazu gehört die Unterstützung der Patienten, um sich mit der neuen Lebenssituation arrangieren zu können. Ängste davor, in die soziale Isolation zu rutschen, werden genommen. Kontaktfördernde Räumlichkeiten der Intensivwohngemeinschaften sollen den Patienten bei der Teilnahme am sozialen Leben unterstützen. Denn: Der neue Wohnort soll ein Zuhause und die Patienten Mitbewohner sein. Gemeinschaft wird großgeschrieben und Familie sowie Freunde sind immer herzlich eingeladen. Neben der Intensivbetreuung beschäftigen sich die examinierten Mitarbeiter des Lesta Krankenpflegedienstes mit der Demenzbetreuung, der 24-Stunden-Pflege und der Heimbeatmung. Invasive oder noninvasive Beatmung und Tracheostomapflege sowie die Versorgung von Menschen im Wachkoma, mit ALS, Multipler Sklerose, Locked-in oder Schädel-Hirn-Trauma bilden dabei die Schwerpunkte. Der Lesta Krankenpflegedienst in Frankfurt am Main berät Interessenten sowie Angehörige von Pflegebedürftigen ausgiebig und kompetent.

Diesen Beitrag kommentieren



Magazin herunterladen

Kostenloser PDF Download

Artikel bewerten

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...