Begleitheizungssysteme
In guter Begleitung

Anzeige Quelle: Pentair Thermal Management Germany GmbH

Elektrische Begleitheizungen sorgen dafür, dass Medien, die durch Rohrleitungen fließen eine konstante Temperatur haben, vor Frost geschützt werden und ihre Fließfähigkeit nicht verloren gehen.

Begleitheizungen werden in der Industrie häufig eingesetzt, um Leitungen, Kessel, Pumpen und andere Anlagen im Winter vor Frost zu schützen oder um Warmwasser-Temperaturen vorzuhalten. Weiterhin finden Begleitheizungen Verwendung bei Dachrinnen, Fußböden und Warmwasserrohren in Gebäuden sowie als Frostschutz bei Betonflächen. Hier bieten sich vor allem selbst regulierende Systeme an, die viele Vorteile besitzen. Allen voran die Einsparung von Energie. Selbstregelnde Begleitheizsysteme von Pentair Thermal Management sind nicht nur kostensparend, sondern sicher und zuverlässig. Auf Wunsch erhalten Sie eine Gewährleistung von 10 Jahren.

Einsatz in Industrie und Wohnungsbau

Überall dort, wo flüssige oder gasförmige Medien gegen Frost geschützt, auf Temperatur gehalten oder erwärmt werden müssen, bewähren sich elektrische Beheizungssysteme durch ihre Zuverlässigkeit. Begleitheizungssysteme mit selbstregelnden Heizbändern werden für Industrie, Gewerbe- und Wohnungsbau hergestellt. Ein selbstregelndes Heizband steuert die abgegebene Heizleistung selbstständig. Das bedeutet: unterschreitet die Temperatur im Rohr einen bestimmten Wert, schaltet sich das Heizband zu und erwärmt das sich abkühlende Wasser wieder. Begleitheizungssysteme von Raychem sind so entwickelt, dass sie die vielfältigen Temperaturanforderungen der unterschiedlichsten Industriezweige erfüllen. Der Einsatz von Begleitheizungen im industriellen Bereich ist sehr umfangreich. Hier sind es besonders die Rohrleitungen, in denen die gepumpten Flüssigkeiten nicht auskondensieren oder aushärten dürfen. Genauso werden sie für Transportbehälter, Analyseschläuche, Ventile und Vakuumkammern benötigt. Unter anderem finden sie Anwendung im Anlagenbau, in der Umwelt- und Abwassertechnik und in der chemischen Industrie.

Selbstregelndes Prinzip

Das selbstregelnde Prinzip ermöglicht sogar Kreuzungen der Heizbänder. An diesen Stellen passt sich die Wärmeabgabe entsprechend an und Überhitzungen werden ausgeschlossen. Lediglich die Wärme wird abgegeben, die an der jeweiligen Position erforderlich ist. Die Heizbänder lassen sich auch an schwierigen Stellen problemlos verlegen. Beispielsweise an Ventilen, Schiebern, Halterungen oder Flanschen. Die Systeme können außerdem problemlos abgezweigt und verbunden werden. Aufgrund des Prinzips der Selbstregulierung spart ein Begleitheizungssystem Energie und somit Betriebskosten. Vollautomatisch, sicher und dauerhaft unterstützt sie dabei, den Durchfluss aufrechtzuerhalten und Schäden sowie Kosten zu vermeiden. Die Vorteile sind außerdem, dass sich selbstregulierende Heizbänder einfach installieren lassen, dass ständig gleichmäßige Temperaturen vorherrschen und dass bei korrekter Auslegung selbst bei einem Ausfall der Regeltechnik ausgeschlossen werden kann, dass die gewünschte Temperatur überstiegen wird. Begleitheizungssysteme und Frostschutzsysteme der Firma Raychem zeichnen sich durch Langlebigkeit, Stabilität und Funktionalität aus. Eine optimale Planung des Einsatzes von Begleitheizungssystemen sichert den wirtschaftlichen Betrieb. Die Kosten lassen sich minimieren, indem der Planer sich frühzeitig mit den Vorgaben befasst und die Integration von Planungssystemen (3-D-Rohrleitungsplanung, Auslegungstools für Begleitheizungen) nutzt. Außerdem kommen neue Regler und die Integration in die Prozessleittechnik als neue Trends infrage.

Diesen Beitrag kommentieren

Magazin herunterladen

Kostenloser PDF Download

Artikel bewerten

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...