Die Zukunft der Pflege – Intensivpflegedienste statt Heime

Anzeige Gemeinsame Zukunft durch die Intensivpflege©Kzenon - Fotolia.com

Das steigende Durchschnittsalter lässt es erahnen, das tatsächliche Ausmaß ist schlimmer. Erste Prognosen von Statista sagen bis 2025 einen Pflegenotstand von mindestens 112.000 Pflegekräften voraus. Schon jetzt ist dieser Notstand spürbar. Alle Beteiligten leiden darunter: Senioren, Pflegebedürftige und die Pflegekräfte selbst. Private Pflegedienste bieten neue Möglichkeiten – für beide Seiten.

Die meisten privaten Pflegeeinrichtungen spezialisieren sich auf verschiedene medizinische Bereiche, wie die Beatmungspflege, Intensivpflege oder die Pflege von Senioren. Im Gegensatz zum Pflegeheim kümmert sich in der Betreuungszeit ein Krankenpfleger um einen Patienten. Daher wird dieses System auch oft als 1:1 Pflege bezeichnet. Dies bringt viele Vorteile. Anders als im Krankenhaus oder Pflegeheim haben die Pfleger genug Zeit, sich intensiv um einen Patienten zu kümmern. Dies gewährleistet eine bessere Versorgung des Patienten und minimiert nachweislich Behandlungsfehler. An dieser Stelle darf man die zwischenmenschliche Ebene nicht vernachlässigen. Oft haben sich Krankenpfleger aufgrund von sozialen Aspekten für diesen Beruf entschieden. Leider werden aber gerade diese Aspekte während der Arbeit in überbelegten Krankenhäusern und Pflegeheimen oft vernachlässigt. Der Pflegenotstand lässt es kaum zu. Während der Arbeit in einem ambulanten Pflegedienst kann sich der Pfleger hingegen Zeit nehmen, sich um den Patienten zu kümmern und auch eine zwischenmenschliche Beziehung aufzubauen. Dadurch fühlen sich beide Parteien wohler und die Arbeit fällt wesentlich leichter.

Arbeiten bei L&W Intensivpflegedienst im Großraum München und Niederbayern

Die Vorteile der 1:1 Pflege zeigen sich in der Zufriedenheit der Mitarbeiter. Durch ein gut besetztes Team hat der Pflegenotstand kaum Auswirkungen auf die Arbeit in einem Intensivpflegedienst. Dies ist wohl einer der vielen Gründe, warum die Krankenpfleger und Altenpfleger so gerne beim L&W Intensivpflegedienst arbeiten. Eine Förderung durch Weiterbildungen und Aufstiegsmöglichkeiten gehören ebenfalls dazu. Der allgemeine Frust unter den Pflegenden herrscht unter anderem durch fehlende Wertschätzung. Die harte Arbeit wird nur selten belohnt. Anders handhaben es die Vorgesetzten vom L&W Intensivpflegedienst. Sie schätzen jeden Mitarbeiter und bringen dies zum Ausdruck. Jeder Mitarbeiter ist Teil des Teams und von unschätzbarem Wert. Kein Wunder also, dass viele Pflegende schon mehrere Jahre beim L&W Intensivpflegedienst arbeiten. Dennoch ist das Unternehmen stetig auf der Suche nach neuen Mitarbeitern, die das Team weiter unterstützen. Der L&W Intensivpflegedienst möchte noch vielen weiteren Patienten und Senioren die Möglichkeit einer guten und intensiven Versorgung im Eigenheim im Raum München und Niederbayern bieten. Dafür benötigen sie ein starkes Team.

 

Nutzen Sie die Chance und treten Sie dem Team vom L&W Intensivpflegedienst bei. Kennen Sie einen Krankenpfleger/in oder Altenpfleger/in, der gerade auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle sind? Dann empfehlen Sie den Pflegedienst weiter. Hier https://lw-intensiv.de/jobs/ finden Sie weitere Informationen zur Bewerbung.

Diesen Beitrag kommentieren

Magazin herunterladen

Kostenloser PDF Download

Artikel bewerten

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...