Professionelle Beratung zum Baulohn
Baulohn bei Wind und Wetter

Anzeige ©yulyla-fotolia.com

 

Frühling, Sommer, Herbst oder Winter? Das spielt beim Baulohn eine wichtige Rolle. Denn die Löhne im Baugewerbe werden anders berechnet als beispielsweise im Büro. Jahreszeit, Wetter und Witterungsbedingungen nehmen hier Einfluss.

Laufend gesetzliche Änderungen und Neuerungen machen den Baulohn undurchsichtig und komplex. Steuerberaterin Rosemarie Scholz aus Berlin weiß: Für kleine und mittlere Unternehmen ist es sehr wichtig, über die bestehende SOKA-Pflicht, Baulohnberechnung und Definition aufgeklärt zu sein. Denn die SOKA fordert Beiträge auch nachträglich ein, und das kann teuer werden. Im Baulohn ist eine professionelle Beratung aus diesem Grund unabdingbar.

Beratung lohnt sich

Baulohn wird in verschiedenen Baugewerben gezahlt. Hierzu zählen Bauhauptgewerbe, Gerüstbauer, Dachdecker, Maler- und Lackierer, Garten- und Landschaftsbau, Holz- und Bautenschutz sowie Steinmetze und Steinbildhauer. Hier spielen witterungsbedingte Belastungen, Wechsel der Baustelle und Schlechtwetterzeiten mit rein. Der Bruttolohn setzt sich im Baugewerbe dabei aus dem Tarifstundenlohn und dem Bauzuschlag zusammen. Steuerberaterin Rosemarie Scholz aus Berlin ist Expertin auf dem Gebiet des Baulohns. Gemeinsam mit ihrem Team hält sie ihr Wissen mit regelmäßigen Schulungen und Fortbildungen stets auf dem aktuellen Stand. Seit 2005 führt die Steuerberaterin ihre eigene Kanzlei und betreut viele Mandanten bereits in zweiter Generation.

 

 

Diesen Beitrag kommentieren

Magazin herunterladen

Kostenloser PDF Download

Artikel bewerten

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...