Beziehungen 2.0

© bst2012 - Fotolia.com

Egal ob man sich in der Stammkneipe, im Fitnessstudio oder auf Facebook kennengelernt hat – die Kommunikation innerhalb einer Beziehung ist nicht immer einfach. In Offline-Zeiten saß man am Küchentisch und quatschte oder schwieg sich auf dem heimischen Sofa an. Heute bestimmen Skype und Co. die Kommunikation. Fluch und Segen zugleich.

Vor allem für Paare auf Distanz werden Skype und Co. immer wichtiger. Laut einer Studie von Parship führen fast 2 Millionen Deutsche eine Fernbeziehung. Sei es zwischen Hamburg und München oder Köln und Dresden: Das Problem ist der fehlende gemeinsame Alltag. Mittels kostenloser SMS-Dienste, Internet-Telefonie und Videochats kann man den Partner am eigenen Leben teilhaben lassen. Auf die morgendliche SMS „Ich freu mich schon auf unser Skypedate heute Abend!“ folgt ein Selfie in der Kantine. Man täuscht ein Lächeln an, sieht dabei aber genauso traurig aus wie der Salat.

Auf dem Heimweg noch schnell in den Supermarkt. Die Whatsapp Nachricht „Was hältst du von dem Rotwein für 4,99?“ kommt dem gemeinsamen Einkauf zwar nicht gleich, dennoch ist der Partner an einer vermeintlich wichtigen Entscheidung beteiligt. Zuhause wird in Ruhe zusammen gegessen – auf der einen Seite der eigene Teller, auf der anderen Seite zeigt der Bildschirm die Plastikschüssel des Partners. So muss es nicht immer laufen. Nachdem man sich daran gewöhnt hat über den Bildschirm miteinander zu kommunizieren, kann auch das gemeinsame Dinner über den PC funktionieren.

Kommunikation für zwischendurch

Selbst Partner, die in derselben Stadt wohnen, kommunizieren immer mehr online. Im stressigen Alltag bleibt nicht viel Zeit für reale Treffen oder romantische Abendessen. Whatsapp und Skype werden regelmäßig in Anspruch genommen. Die Zahlen sprechen für sich: Tagtäglich werden 8 Billionen Minuten mit Skype telefoniert, weltweit sind fast 700 Millionen Nutzer registriert. Skype und andere Programme überbrücken nicht zwingend eine Distanz, sondern sorgen für eine vereinfachte und schnellere Kommunikation. Der Hektik des Tages angepasst, kann sich ein Gespräch auf den Weg zum Bus, die Zigarette zwischendurch oder den Coffee to go beschränken – immer zwischendurch und nebenbei. Wer jetzt an eine schlecht funktionierende Beziehung denkt, ist vielleicht noch nicht im Zeitalter der Technik angekommen. Warum nicht die zahlreichen virtuellen Möglichkeiten nutzen, wenn sie einem doch so vieles erleichtern?

Die Frage ist, wann und wie oft die zahlreichen Kommunikationskanäle genutzt werden. Wer Multitasking beherrscht, ist nicht unbedingt onlineaffin oder bereit immer erreichbar zu sein. Denn wohin führt die ständige Erreichbarkeit? Der Austausch von Banalitäten ist nicht immer förderlich – zumindest nicht für das Fortbestehen einer Beziehung. Es ist besser, sich von Erwartungen zu befreien. Dazu gehört, den Mund beziehungsweise die Finger stillzuhalten.

Diesen Beitrag kommentieren



Magazin herunterladen

Kostenloser PDF Download

Artikel bewerten

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...