Pasta alla Italiana

In den verschiedensten Formen und Farben kommen sie fast täglich auf den Teller. Kinder lieben sie – am liebsten zur klassischen Tomaten-Soße. Die Rede ist von Nudeln. Doch kaum einer macht sich Gedanken darüber, woher sie eigentlich kommen und wie sie hergestellt werden. Darum bieten wir einen Blick in die Nudelherstellung von Lüneburger Nudelkontor.

 

Begonnen hat alles mit der „Lust auf Italien“, wie es Inhaber Arno Fröhlich beschreibt. Schon damals hat ihm die italienische Lebensart gefallen. Dazu gehört eben auch die selbst gemachte Pasta. Also war die neue Leidenschaft schnell entdeckt, woraus dann vor über 25 Jahren das eigene Unternehmen entstand. Heute kann man in der Lüneburger Nudelkontor die verschiedensten Nudelarten erwerben: von Gnocchi bis Spaghetti über Schnupfnudeln bis hin zu prunkvoll gefüllten Ravioli und Maultaschen.

Aber was macht die Nudeln jetzt eigentlich so besonders?

Während wir die abgepackten und maschinell gefertigten Nudeln aus dem Supermarkt gewohnt sind, gibt es von Arno Fröhlich nur frische Pasta. Je nach Nudelart gibt es verschiedene Rezepte: mit oder ohne Ei; mit Hartweizengries oder Hartweizenmehl; mit Wasser oder Öl. Sogar Kartoffeln können als Basis dienen. Dabei verzichtet Arno Fröhlich ganz auf Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker. Stattdessen findet man natürliche Zutaten. Die Ravioli kommen beispielsweise mit leckerer Limonen-, Lachs- oder Käse-Birnen-Füllung daher. Wem jetzt das Wasser im Mund zusammenläuft, der sollte dem Lüneburger Nudelkontor unbedingt einen Besuch abstatten.

Nudeln auf vier Rädern

Inhaber Arno Fröhlich fährt seine Nudeln fünf Mal wöchentlich zum Wochenmarkt in Hannover. Dort können dann auch die Hannoveraner die selbst gemachten Nudeln nach italienischer Art genießen.

 

Diesen Beitrag kommentieren



Magazin herunterladen

Kostenloser PDF Download

Artikel bewerten

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...