Gartenpflege zur Winterzeit

Anzeige © Kara - Fotolia.com

Draußen ist es kalt. Verständlich, dass wir lieber drinnen vor der Heizung sitzen, als im Garten zu arbeiten. Doch besonders im Winter sollte man die Gartenpflege nicht vernachlässigen, das weiß Holger Schönemeier vom Gartenlandschaftsbau Schönemeier in Meerbusch aus langjähriger Erfahrung. Denn: Blumen können mehr als erfrieren, sie können zerquetscht werden oder sogar vertrocknen.

Übermäßiger Schneefall ist in Ski-Gebieten wünschenswert, kann aber im heimischen Garten zur Gefahrenquelle für die Pflanzenwelt werden. Aus diesem Grund sollte man regelmäßig prüfen, ob die Bäume, Hecken und Pflanzen die Schneelast aushalten. Falls die Last zu schwer wird, muss der Schnee umgehend entfernt werden. So können Blumen vor dem Zerquetschen geschützt und das Brechen der Äste verhindert werden. Auch in trockenen Wintern ohne Schnee ist die Aufmerksamkeit der Gartenbesitzer gefordert. Denn: Zu wenig Wasser kann ebenfalls zum Eingehen der Pflanzen führen. Normalerweise reicht die Luftfeuchtigkeit aus, doch in sehr trockenen Winterzeiten müssen Immergrüne Pflanzen regelmäßig gewässert werden. Viele Hobbygärtner vergessen das und denken im folgenden Frühling, ihre Pflanzen wären erfroren. Doch das ist ein Irrglaube: Sie sind vertrocknet.

Klare Strukturen schaffen

Es gibt verschiedene Gartenarbeiten, die im Winter durchgeführt werden sollten. So bietet es sich besonders in der Winterzeit an, Bäume zu fällen. Die Gartenwelt ist überschaubar und die fallenden Bäume beschädigen nicht den Garten. Die Bäume und Sträucher sind blattlos. Dementsprechend entstehen weniger Grünabfälle, die entsorgt werden müssen. Zudem erhält man kostbares Brennholz, das getrocknet und eingelagert werden kann. Ab Januar, bei milden Temperaturen ohne Frost, können Schnittarbeiten durchgeführt werden.
Garten- und Landschaftsbau Schönemeier in Meerbusch erkennt aufgrund seiner langjährigen Erfahrung den richtigen Zeitpunkt für den Baumschnitt. Für unerfahrene Hobbygärtner besteht die Gefahr, dass die Arbeiten zu früh durchgeführt werden und sich an den offenliegenden Stellen der Zier- und Obstbäume Eis bildet, das die Zellen zum Platzen bringt. Um solche krankheitsanfälligen Wunden zu verhindern, empfiehlt es sich einem Experten mit dem Baumschnitt zu beauftragen. Anschließend kann man alleine oder mit dem Fachmann zusammen die Gartengestaltung für das kommende Frühjahr planen. Denn: Ab März kann bereits mit den ersten Pflanzarbeiten begonnen werden.

Diesen Beitrag kommentieren

Diesen Artikel teilen

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?
Dann teilen Sie ihn doch mit Ihren Freunden.



Magazin herunterladen

Kostenloser PDF Download

Artikel bewerten

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...