Sanitäre Anlagen und Heizungsbau: Durch Heizungs-Check Kosten sparen

© Fotolia - Minerva Studio

Der Albtraum jedes Mieters und Eigentümers: eine enorme Nachzahlung der Heizungskosten. Dabei hat man doch gar nicht so viel geheizt, oder? Die Rechnung zeigt jedoch: Der Verbrauch war zu hoch.

So heizt man richtig: Die Räume werden nur nach Bedarf gewärmt. Kinder- und Wohnzimmer sind etwas wärmer, das Schlafzimmer und die Küche dürfen etwas kühler sein. Türen und Fenster bleiben geschlossen, um die Wärme zu erhalten. Vor dem Urlaub achtet man darauf, die Heizungen auf eine geringe Temperatur zu drehen, um Heizkosten zu sparen. Thomas Lorch aus Stuttgart weiß: Viele Mieter und Eigentumsbesitzer kennen die Schwachstellen der Heizungen nicht. Durch seinen Heizungscheck werden diese aufgedeckt und saniert. Am Ende des Jahres können die Leute erleichtert aufatmen: im besten Fall wurde die Nachzahlung der Heizkosten vermieden.

Jede Schwachstelle wird aufgedeckt

Thomas Lorch und sein Team führen einen Rundum-Heizungs-Check durch. Angefangen mit der Bewertung des Wärmeerzeugers. Gemessen werden die Abgas- und Oberflächenverluste, Brennwertnutzung, Dimension des Heizkessels sowie Thermostatregelung. Oft können dabei schon die ersten Energieverluste verzeichnet werden. Weiterhin wird geprüft, ob Energie auf dem Weg vom Kessel zum Heizkörper verloren geht. Ist dies der Fall, erhöht sich der Verbrauch unnötig. Auf die fehlende Wärme wird mit hohem Aufdrehen der Heizungen reagiert. Des Weiteren prüfen Thomas Lorch und sein Team die Funktionalität des Heizkörpers, die Wärmeübergabe und richtige An- und Abfuhr von Verbrennungsluft sowie Abgasen. Die entdeckten Schwachstellen können zudem saniert und repariert werden. So werden zukünftige Nachzahlungen im besten Fall vermieden.

Diesen Beitrag kommentieren



Magazin herunterladen

Kostenloser PDF Download

Artikel bewerten

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...