Winterhart
Pflegeleichte Gartenbepflanzung im Winter

Anzeige © Alinute - Fotolia.com

Ein schöner Garten zur Winterzeit ist ganz einfach – wenn man weiß, worauf man achten muss. Feststeht: Man sollte sich nicht auf die Pflanzenbezeichnungen der Gartencenter und -discounter verlassen. Denn hier wird der Begriff winterhart frei definiert. Traditionelle Galabaubetriebe wie der Garten- und Landschaftsbau Schönemeier in Meerbusch wissen, welche Pflanzen sich tatsächlich für den Winter eignen.

In Deutschland herrscht Klimazone 7 mit winterlichen Durchschnittstemperaturen von minus 12,3 bis minus 17,7 Grad Celsius – teilweise sogar noch kälter. Dementsprechend sollten für die winterliche Garten- und Balkongestaltung Pflanzen verwendet werden, die diesen Temperaturen standhalten und eine mehrjährige Lebensdauer haben. Denn manche mit winterhart bezeichneten Pflanzen sind lediglich im Hinblick auf die Temperaturen in ihrem Heimatland überlebensfähig. Das bedeutet: Eine Tropenpflanze erleidet in unseren Gefilden definitiv einen Frostschaden, selbst wenn sie winterhart sein soll. Deshalb empfiehlt es sich für die Gartengestaltung heimische Blumen, Sträucher und Gehölze zu verwenden. Diese sind für hiesige Temperaturen geeignet. Bei Fragen kann man einen Fachmann, wie den Garten- und Landschaftsbau Schönemeier in Meerbusch, zurate ziehen. Zudem gibt es bei den meisten Galabaubetrieben, selbst gezogene, einheimische Pflanzen zu kaufen.

Der Vorteil einheimischer Pflanzen

Heimische Pflanzen sind sowohl an das Klima als auch die Gegebenheiten in Deutschland angepasst. Dementsprechend wachsen, blühen und gedeihen sie optimal unter den vorherrschenden Bedingungen. Das bedeutet: Macht man sich einmal die Mühe, den Garten mit heimischen, pflegeleichten und winterharten Pflanzen zu gestalten, kann man sich in den Folgejahren zurücklehnen und seine Garten-Oase genießen. Zudem spart man Zeit und Geld. Ein weiterer Vorteil: Die Verwendung hiesiger Gewächse hat eine positive, nachhaltige Wirkung auf die Natur. Die Artenvielfalt der heimischen Flora wird erhalten und gefördert. So sorgt man für den Fortbestand vieler nützlicher Insekten, Vögel und Kleintiere.

Blühende Gärten im Winter

Neben immergrünen Pflanzen kann der Garten auch mit farbenfrohen Blumen verschönert werden – vorausgesetzt diese sind winterhart. Der echte Schneeball Roseum, der gemeine Schneeball, die Christrose und die Zaubernuss sind dermaßen widerstandsfähig, dass sie sogar bei winterlich kalten Temperaturen zu blühen anfangen. Darüber hinaus werden für die Gartengestaltung gerne Stauden wie Astern und der Sonnenhut verwendet. Sie gelten bei uns als traditionelle Sommerblüher, mit der positiven Eigenschaft winterfest zu sein. Zusätzlich können ausgefallenere Blütenpflanzen gesetzt werden, die unseren Temperaturen standhalten. Hierzu gehören beispielsweise Berg-Flockenblumen, Herbst-Anemonen, Königsherzen, Kugeldisteln und Ziesten. Für niedrige, bis zu zwei Meter hohe Hecken können verschiedene robuste Gehölze genutzt werden. So trotzen Johannisbeeren, blaue Heckenkirschen sowie verschiedene Wild- und Kulturrosen zuverlässig dem Winter. Zu den winterharten Sträuchern, die eine Höhe von zwei Metern übersteigen zählen: Dirndlsträucher, Falscher Jasmin, Sanddorn und Goldregen. Die Strauchpflanzen können einzeln oder als Hecke gepflanzt werden.

Diesen Beitrag kommentieren

Magazin herunterladen

Kostenloser PDF Download

Artikel bewerten

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...